Sie sind hier:Aktuelles»Dienstleistungen: Geschäftsklima weiter aufgehellt

Dienstleistungen: Geschäftsklima weiter aufgehellt

13. September 2017

Im Dienstleistungssektor verbesserten sich die Geschäftsaussichten laut ifo Institut (Quelle: ifo Konjunkturperspektiven 8/2017) bereits zum vierten Mal in Folge und sind nun wieder merklich optimistischer als im langjährigen Mittel. Die Stimmung im Dienstleistungssektor ist als sehr gut einzustufen.

Der Geschäftsklimaindikator erreichte den bisher höchsten Wert des Jahres und liegt deutlich über seinem langfristigen Mittelwert. Im ersten Quartal konnten die unternehmensnahen Dienstleister laut Statistischem Bundesamt ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern (+ 6,3%). Die Angaben der an der Konjunkturumfrage teilnehmenden Firmen lassen einen weiter steigenden Umsatz erwarten, wenn auch die entsprechenden Saldenwerte etwas unter denen des ersten Quartals liegen. Für die kommenden Monate wird zudem häufiger mit steigender Nachfrage gerechnet. Die Zufriedenheit mit der aktuellen Geschäftssituation war nach wie vor weit verbreitet und die Beurteilung des aktuellen Auftragsbestands war ebenfalls sehr positiv.

Dies spiegelt sich auch in den steigenden Beschäftigtenzahlen wider. Laut Statistischem Bundesamt sind diese im ersten Quartal um 3,1% zum Vorjahr gestiegen. Die an der Konjunkturumfrage teilnehmenden Unternehmen gaben nach wie vor überdurchschnittlich häufig an, dass sie ihren Personalbestand in den vergangenen Monaten vergrößern konnten. Den Umfrageergebnissen zufolge soll diese Expansion in den kommenden Monaten in leicht abgeschwächtem Ausmaß fortgesetzt werden. Allerdings haben die Firmen vermehrt Probleme bei der Suche nach geeignetem Personal; so wurde zunehmend häufig ein die Geschäftstätigkeit behindernder Fachkräftemangel angegeben (Juli: 31%).

Besonders positiv entwickelten sich die Umfragewerte im Bereich der Reisebüros und Reiseveranstalter oder auch im Bereich der Personaldienstleister. Der Geschäftsklimaindikator erreichte bei ersterem den höchsten Wert seit knapp drei Jahren und bei letzterem den höchsten Wert seit mehr als sechs Jahren.

Suche